Wer an Urlaub denkt, der stellt sich vor, dass er entspannt in einer Bar sitzt, ein erfrischendes Getränk in der Hand hält und die Abendsonne genießt. Und was eignet sich am besten um genau diesen Traum nachzuempfinden und zu verwirklichen? Niemals besser als bei einem gemütlichen Aperitivo!

Aperitivo bedeutet für die Italiener nämlich nicht, dass man zur Vorbereitung auf das Abendessen einen einfachen Aperitif zu sich nimmt.

Zum Aperitivo gibt es nämlich auch kleine Häppchen serviert. Neben den typischen Klassikern die niemals auf einem Bartisch in Italien fehlen, wie Erdnüsse, Chips oder Oliven bekommt man häufig auch Pizza-Stückchen, Pommes, Tomaten-Mozzarella-Spieße,und einige weitere leckere Happen serviert.

Da die Italiener aufgrund ihrer Kultur und Traditionen selten vor 21.00 Uhr zu Abend essen, ist der Aperitivo die perfekte Möglichkeit, sich schon zu einer früheren Stunde mit Freunden oder Kollegen in einem netten Lokal zu treffen und sich auf das Abendessen einzustimmen. Essen ist in Italien nämlich etwas wichtiges, der Tisch ist der Ort der Kommunikation. Zwischen 18:00 und 21:00 kann man nämlich dann die vor-abendliche, italienische Happy Hour genießen.

Wer meint, er möchte nach dem Aperitivo kein Abendessen mehr zu sich nehmen, für den wäre dann eine „Apericena“ eine gute Alternative. Apericena ist das neue Modewort in Italien, welches sich aus Aperitivo und Cena (Abendessen) zusammensetzt und gerne auch als „Happy Hour“ bezeichnet wird. Beispielsweise in Rom, bedeutet Happy Hour jedoch nicht, dass es vergünstige Getränke gibt. Das kennt man beispielsweise bei uns in Deutschland. Bei der italienischen Happy Hour gibt es nämlich zusätzlich zu eurem Drink auch ein Buffet, an dem ihr euch bedienen könnt. Manche Bars bieten beim Apericena übrigens ein Riesenangebot: Pizzaschnitten, diverse Pastasorten, Reissalate, gefüllte Panini und einiges mehr. So lässt sich der berühmte Aperol Sprizz noch besser genießen!

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (7 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...